×

Warnung

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.
Donnerstag, 27. Februar 2020, 19:00 Uhr

Genozid ist das größte aller denkbaren Verbrechen. Seine völkerrechtliche Definition durch die Vereinten Nationen geht auf die Völkermorde zurück, die während der Weltkriege des 20. Jhs. vom Osmanischen Reich bzw. Deutschland begangen wurden. Die  langjährig tätige Genozidwissenschaftlerin  Dr. Tessa Hofmann erklärt den Ablauf und die Methoden des Genozid, der vor, nach und vor allem während des Ersten Weltkrieges an etwa drei Millionen indigenen Christen im Osmanischen Reich sowie im osmanische besetzten NW-Iran verübt wurde.

Mitwirkende
Dr. Tessa Hofmann, Sachbuchautorin, Menschenrechtlerin und Armenienkennerin, und Sarah Orland, Historikerin
Ort Interkulturelles Zentrum Genezareth, Herrfurthplatz 14, 12049 Berlin
Preis
Eintritt frei, Spende erbeten