Veröffentlicht am Do., 30. Apr. 2020 13:53 Uhr


Heute jubeln wir!

Auch wenn uns nicht so sehr nach jubeln ist. Eine längere Zeit leben wir nun ein Stück weit abgeschiedener. Wir vermissen unseren gewohnten Alltag: den Weg zur Arbeit, das Pausenbrot von der S-Bahn-Station, gemütliche Kochabende mit guten Freunden, den Ausgleich beim Sport im Fitnessstudio, das Grillen draußen. Kurz gesagt vermissen wir ein Leben ohne Einschränkungen.

Dieses Leben wollen wir gerne vorspulen. Und dennoch: Das Leben wurde uns von Gott gegeben. Er hat uns geschaffen. Geschaffen in eine atemberaubend schöne Natur und Umwelt, mit Tieren und Pflanzen, die bis ins Detail perfekt geschaffen worden sind. Das wird zum Beispiel bei einem schönen Waldspaziergang sichtbar oder wenn man zurzeit eine Tasse Kaffee umgeben von seinen Balkonpflanzen und Bäumchen genießt und dabei die Vögel beobachtet. Man braucht nicht einmal eine Lupe zu nehmen, um die feinen Äderchen der Blätter zu entdecken, die perfekten Farbtöne, die Gott aufeinander abgestimmt hat. Das Leben ist, trotz aller Höhen und Tiefen, wunderbar gut.

Und das ist nicht die einzige gute Nachricht. Gott ist in seinem Sohn zu uns gekommen, um uns näher zu sein. Auch er war hier auf der Erde. Er hat gesehen, wie schön Gottes Schöpfung ist. Wie schön die Olivenbäume wachsen, wie die Sonne auf dem Meer glitzert, wie sich die Fische im Wasser tummeln. Aber Jesus hat auch das Unschöne gesehen: Krankheit, Menschen, die den eigenen Vorteil suchen, die gierig sind, die seinen Namen lästern. Er hat nicht weggesehen, er hat angeklagt, er wollte eine bessere Welt. Er war unbequem und folglich den Mächtigen ein Dorn im Auge. Darum wurde er fälschlich beschuldigt und angeklagt, hat Gewalt erfahren, wurde hingerichtet und ist gestorben. Gott hat seinen Sohn für die Sünden und Laster der Menschheit gegeben. Jesus Christus ist für uns gestorben - und er ist wiederauferstanden. Gott schenkt uns ewiges Leben. Er lässt uns teilhaben an seinem himmlischen Reich.  

Liebe Gemeinde, heute ist der Tag, an dem wir jubeln können, wie wunderbar Gott ist und wie wunderbar seine Schöpfung ist. Auch wenn dieses Leben herausfordernder ist, als an so manch anderem Tag, sollten wir uns freuen. So taten es auch schon die Menschen früher: „Jauchzet Gott, alle Lande! Lobsinget zu Ehre seines Namens; rühmet ihn herrlich“. (Ps 66,1-3)

Kategorien Aktuelles